Außergewöhnliches Projekt: Kinder drehen Ferienfilm

 

Zu Besuch bei den Profis, den MMC Filmstudios Köln: Dort lernten die Kinder, wie eine Greenbox funktioniert, ehe sie sich selbst mit der Kamera auf den Weg machten. Foto: Jennifer Kraweczinski/Patrick Nowicki

 

Geschnitten und vertont wird der Film am Laptop von den Kindern der Ferienspiele selbst. Foto: Jennifer Kraweczinski/Patrick Nowicki

Eschweiler. Drehbuch, Regie, Maske, Blende, Greenbox – die Kinder in der Evangelischen Grundschule wissen sofort, was damit gemeint ist. Sie verbrachten schließlich die ersten beiden Ferienwochen damit, alles über Filmdrehs zu lernen. Mehr noch: Wenn am Freitag die Eltern zum Abschlussfest in die Schule kommen, werden sie ihren eigenen Film zeigen können.

Noch in dieser Woche werden die letzten Sequenzen gedreht. Morgen machen sich die Kinder mit der Kamera auf Motivsuche beim Wochenmarkt.

Die Idee zu diesen außergewöhnlichen Projekt im Rahmen der Ferienspiele hatte die Erzieherin Jennifer Kraweczinski, die die Betreuung der Offenen Ganztagsschule und der Kids Klubs des Kinderschutzbundes Eschweiler an der Barbaraschule und der Evangelischen Grundschule koordiniert. Jeden Tag sah das Drehbuch bisher einen anderen Ablauf für die Kinder vor. In einem Fotostudio lernten die Kleinen etwas über Motive und Kameraeinstellungen kennen und gestalteten ein eigenes Daumenkino.

Schließlich entsteht ein Film dadurch, dass mehrere Bilder schnell hintereinander gereiht werden. Wie echte Profis arbeiten, schauten sich die Kinder mit ihren Betreuern in den MMC Film- und TV-Studios in Köln an. Dort hatten sie Gelegenheit, durch die Kulisse der Serie „Unter uns“ zu gehen und sich einmal selbst in eine Greenbox zu stellen, in der sie sich wie von Zauberhand plötzlich auf dem Bildschirm in New York sahen.

Dies alles wäre immer noch nicht so außergewöhnlich, wenn die Kinder diesmal nicht selbst zu Regisseur, Tontechniker und Cutter, ja auch Schauspieler würden. Mit Digitalkameras machten sie sich in der vergangenen Woche am Indeufer auf erste Motivsuche. Dies weckte nicht nur die Kreativität. „Die Kinder erfahren, wie es ist, sich selbst vor der Kamera zu bewegen und die eigene Stimme zu hören“, berichtet Jennifer Kraweczinski.

Zur kompletten Filmausbildung gehört natürlich auch die Erfahrung, in Rollen und Masken zu schlüpfen. Dies geschah im „Bauerntheater“, wo die Erfahrungen auf dem Krieger-Hof in Merode einfließen konnten. Auch dort war natürlich die Kamera mit im Gepäck, als das Hofleben vor die Linse genommen wurde. Steht an der Kamera die Fingerfertigkeit an dem Gerät im Mittelpunkt, wurde in anderen Workshops fleißig gebastelt.

Am Montag kneteten einige Kinder mit Ton und gestalteten Dinge rund um den Film, während andere am Laptop die ersten Abschnitte des Films zusammenfügten. Der Umgang mit den technischen Geräten ist den Betreuern wichtig. „Der respektvolle Umgang mit Medien soll schließlich geübt werden“, sagt Kraweczinski, um die Kinder zu loben: „Bisher bekommen sie das ganz hervorragend hin.“

Zwischendurch ist Abwechslung angesagt, denn die drei Ferienwochen in der Evangelischen Grundschule sollen auf keinen Fall nur vor dem Computer verbracht werden. Julius Herbort brachte die Kinder an drei Tagen unter dem Motto „Sport und aktiv“ in Bewegung. Heute befindet sich die Gruppe mit 30 bis 40 Kindern auf dem Minigolfplatz „Gut Entenpfuhl“ in Aachen, morgen geht das Kamerateam dann wieder auf Motivjagd beim Wochenmarkt, ehe dann die letzten Tage der Ferienspiele für die Vorbereitung der großen Filmpremiere genutzt werden.

Am Freitag sollen die Eltern schließlich nicht nur bei Popcorn den Film zum ersten Mal zu Gesicht bekommen, sondern sie erhalten auch eine DVD mit einem von den Kindern entworfenem Cover. Natürlich werden auch die Filmtickets selbst gefertigt. Nur auf die bei großen Filmfestivals übliche Abendgarderobe können die Eltern getrost verzichten.

In der kommenden Woche beginnen die Ferienspiele in der Barbaraschule Pumpe-Stich. Dort nutzte man die ersten drei Ferienwochen, um die Grundreinigung des Schulgebäudes vorzunehmen. Kaum fällt der Vorhang in der Evangelischen Grundschule, wird auch dort das Reinigungsteam loslegen. Die Ferienspiele in der Barbaraschule werden – traditionsgemäß – vor allem in den Stadtwald führen.

Bis dahin müssen allerdings die letzten Szenen im Kasten und die Tonspur passend zum Film geschnitten sein. Für die Betreuer der Kinder Claudia Menz, Margarethe Fidor, Danuta Rudzinski, Lycana Janowski, Eileen Schmitz, Jennifer Fuchs und Marius Strauch wartet also noch etwas Arbeit. Dann beginnt auch für das „Filmteam“ die Ferienzeit.

Von: Patrick Nowicki

Für die Überlassung des Berichtes danken wir ganz herzlich der Lokalredaktion der Eschweiler Nachrichten und der Eschweiler Zeitung.