Die Erzähler von spannenden Weltgeschichten beim „L‘una Theater“

 

Im Land der runden Dinge erlebt die Viereckland-Bewohnerin, gespielt von Gabi Mohr, einen echten Kulturschock. Aber auch für den Einheimischen, gespielt von Gieselbert Hoffmann, gibt es noch viel zu entdecken. Foto: Christian Ebener

Eschweiler. Was für ein Schock für die Bewohnerin des Landes, in dem alles viereckig ist! Gerade noch baute sie Türme aus Boxen und Kartons, plötzlich landet sie in einer anderen Welt. Statt Ecken und Kanten gibt es nur Rundungen und Kugeln – und dann spricht auch noch der Bewohner eine ganz andere Sprache.

Mit dem musikalischen Theaterstück „Sesam öffnet sich“ rund um den kuriosen Kulturschock punktete das „L‘una Theater“ bei den vielen Kindern im Eschweiler Ratssaal.

Die AG Alleinerziehende im Netzwerk Flügelschlag hatte die jungen Besucher aus sozial schwachen Verhältnissen eingeladen, um auch ihnen kulturelle Teilhabe zu ermöglichen, erklärte Mariethres Kaleß, Vorsitzende des Kinderschutzbundes Eschweiler und Moderatorin der AG Alleinerziehende, die von der Netzwerkkoordinatorin Dorothea Kohlen unterstützt wurde. „Seit Jahren organisieren wir ein kulturelles Angebot für Kinder in den Osterferien“, so Kaleß.

„Sie müssen etwas erleben, das schafft Gemeinschaft“, lautete ihre Maßgabe. Alleinerziehend zu sein, sei weiterhin das Armutsrisiko Nummer Eins. Deshalb biete das Netzwerk einen Informationsaustausch an und organisiere Veranstaltungen, betonte sie. Über Institutionen, wie Schulen, Kinderschutzbund und Kinderheime wird dann Kontakt zu den bedürftigen Familien aufgenommen, um die erhaltenen Spenden an den richtigen Stellen einzusetzen.

„Märchen in moderner Form“

Dass mit dem „L‘una Theater“ echte Profis für diesen Nachmittag im Rathaus gewonnen werden konnten, freute Kaleß besonders, die den Zuschauern ein „Märchen in moderner Form mit kinderstärkendem Inhalt“ versprach. Da die Geschichte der selbsternannten „Weltgeschichtenerzählern“ Gabi Mohr und Gieselbert Hoffmann das Zusammentreffen und die Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Kulturen in den Mittelpunkt stellte, wurden auch viele Kinder mit Migrationshintergrund eingeladen.

Spielerisch und vor allem musikalisch zeigten Mohr und Hoffmann, wie schwierig manchmal die Kommunikation sein kann, wenn es keinen gemeinsamen Nenner gibt. Doch mit Unterstützung der Kinder lernte die begeisterte Viereckland-Bewohnerin die Welt des Runden besser kennen und half ihrem neugewonnenen Freund auf der Suche nach einer leckeren Mahlzeit.

Als dann das Heimweh aufkam, mussten sich die beiden unterschiedlichen Charaktere noch einmal zusammentun, um das Portal in die Heimatwelt zu öffnen: „Sesam öffne dich!“, riefen sie mit vereinten Kräften und sorgten so für das verdiente Happy-End zur Freude der Kinder.

„Besonders spannend ist es, eine Geschichte über Begegnung und Kommunikation zu erzählen – ganz ohne ein einzelnes Wort zu benutzen. Stattdessen sind ja Körpersprache und Musik unsere Ausdrucksmittel. Das war für uns ein ganz neues Arbeiten und wir sind glücklich, dass es so gut funktioniert und ankommt“, erzählte Darstellerin und Autorin Mohr, nachdem sie sich den neugierigen Fragen ihrer neuen Fans stellte.

Und eine Rückkehr der „Weltgeschichtenerzähler“ ist nicht ausgeschlossen – spannende und lustige Erlebnisse gibt es schließlich überall, wenn man nur genau hinschaut.

Von: cheb

Für die Überlassung des Berichtes danken wir ganz herzlich der Lokalredaktion der Eschweiler Nachrichten und der Eschweiler Zeitung.

Das war erneut eine erfreuliche Zusammenarbeit der "AG Alleinerziehende" im Netzwerk Flügelschlag. Die Kinder sind toll mitgegangen.