Aktion des Kinderschutzbunds: Pakete am Eschweiler Weihnachtsmarkt suchen Paten

Hoffen auf viele Spender bei der Paketaktion: die Vertreter des Eschweiler Kinderschutzbunds und des Citymanagement-Vereins. Foto: Patrick Nowicki

Eschweiler Der mit Paketen geschmückte Baum war in den vergangenen Jahren immer das Wahrzeichen des Weihnachtsmarktes in Eschweiler. Wenn der Budenzauber am Wochenende seine Pforten öffnet, wird er allerdings fehlen. Der umgestürzte Baum sorgte im vergangenen Jahr nicht nur für Schrecksekunden, sondern auch für die Entscheidung, in diesem Jahr auf eine Tanne zu verzichten. Die Paketaktion des Kinderschutzbundes findet jedoch statt – wenn auch in gewandelter Form.

  • Die Erinnerung an Szenen vor fast einem Jahr stecken den Verantwortlichen des Kinderschutzbunds und des Citymanagement-Vereins noch in den Knochen. Am 10. Dezember, es war ein gut besuchter Sonntag, kippte der etwa 15 Meter hohe Weihnachtsbaum auf das Karussell und verletzte einen Mann schwer. „Es hat sich aus Respekt nicht die Frage gestellt, in diesem Jahr einen Weihnachtsbaum zu errichten“, teilt Mariethres Kaleß, Vorsitzende des Kinderschutzbunds mit. Zumal der Fall juristisch noch nicht endgültig geklärt ist.

Wer ab Freitag den Eschweiler Weihnachtsmarkt besucht, wird dennoch leuchtende Pakete entdecken – an den Bäumen des Eschweiler Marktplatzes. Heinz-Peter Wiesen vom Citymanagement-Verein hatte die Idee, die Aktion so fortzusetzen. Die Arbeit des Kinderschutzbunds hängt schließlich von Spenden ab. Das macht auch die Vorsitzende deutlich: „Viele unserer Angebote könnten wir ohne finanzielle Unterstützung nicht in diesem Maße aufrecht erhalten.“

Dazu zählen nicht nur die vielfältige Unterstützung für Eltern und die Offenen Ganztagsschulen, sondern auch die Mitarbeit in den Quartieren Ost und West, im Netzwerk Flügelschlag und bei der Flüchtlingsarbeit. „Dank der Spenden können wir auch Familien mit wenig finanziellen Mitteln helfen“, teilt Kaleß mit. Seit Jahren bildet der Kinderschutzbund auch junge Menschen aus. Die öffentlichen Mittel reichen zur Finanzierung nicht aus.

Ein Großteil stammt aus der jährlichen Paketaktion. Mit einer Spende in Höhe von mindestens 20 Euro kann sich jeder beteiligen. Weitere Informationen erhält man in der Geschäftsstelle des Kinderschutzbunds Eschweiler unter Tel. 02403/32285.

(pan)

Für die Überlassung des Berichtes danken wir ganz herzlich der Lokalredaktion der Eschweiler Nachrichten und der Eschweiler Zeitung.