Traditioneller Familientag : Massig Spaß zum Nulltarif am Blausteinsee

 

Beim Familienfest ist die Kampfkunstschule Chong Yong immer ein fester Programmpunkt. Hier zeigen die Jüngsten ihr Können. Foto: Irmgard Röhseler

Eschweiler Mehr als zwei Dutzend Vereine und Institutionen verwandeln das Seeufer beim traditionellen Familientag in einen Vergnügungspark. Auch vom Wetter ließen sich die Besucher nicht abschrecken. Ab und zu ließ sich die Sonne dann doch blicken, als am Sonntag das traditionelle Familienfest am Blausteinsee stattfand. Von den heftigen Regen- und Hagelschauern zwischendurch ließen sich die Menschen nicht abschrecken. Und so machten viele Familien, dem Sauwetter zum Trotz, einen Ausflug zum traditionellen Fest der Städteregion.

Thomas Ladwig von der Stadt Eschweiler, der diese Veranstaltung immer mit viel Liebe organisiert, schaute zwar immer wieder mit bangem Blick gen Himmel, war aber optimistisch: „Trotz der Wetterprognosen sind doch wirklich viele Besucher da. Schade nur, dass mir einige Teilnehmer kurz vorher abgesagt haben. Es sind also nicht alle Stände aufgebaut. Bis auf ein paar Kleinigkeiten läuft aber alles rund und ich freue mich, dass dennoch so viele Menschen hier sind!

Es waren zwei gute Dutzend verschiedene Organisationen, Verbände, Vereine und auch einzelne Personen, die den Besuchern einen erlebnisreichen Tag bescherten, und das (fast) alles zum Nulltarif. Sie alle hatten das Blausteinsee-Ufer in einen wahren Vergnügungspark für die ganze Familie verwandelt.

Für viel Gaudi bei den Kleinen sorgten eine Riesenrutsche, eine Kletterpalmen-Hüpfburg und ein Base Jump. Sehr begehrt war auch Fußball-Dart, das Germania Dürwiß aufgebaut hatte.

 

Ein Blick von oben auf das familiäre Geschehen am Ufer des Blausteinsees. Foto: Irmgard Röhseler

Beim Lions-Club Eschweiler/Stolberg konnte man leckeren Kuchen essen, und für die Kinder gab es kostenlose Zuckerwatte. Die Naturfreunde präsentierten ihr großes Angebot an Freizeitaktivitäten, das Helene-Weber-Haus lockte mit einem Bewegungsparcour, und die Stiftung Rheinische Kulturlandschaft informierte ausführlich zu Naturschutzprojekten und bastelte mit den Kindern Mini-Insektenhotels.

Das Netzwerk Flügelschlag war mit einer Button-Maschine angereist, einige indestädtischen Familienzentren boten Kinderschminken und kreatives Werkeln an. Die Jugendfeuerwehr, das Technische Hilfswerk und das Deutsche Rote Kreuz brachten den Besuchern ihre Arbeit anhand von interessanten Übungen näher und luden die Besucher ein, tatkräftig mitzumachen.

Für die musikalische Untermalung sorgte die Jugendmusikschule Eschweiler. Unter anderem durfte sich die Gitarrenklasse von Christian Guth über viele Zuhörer freuen, als sie lustige Weisen spielte wie „Heinrich, der Hase“ - und passend zum baldigen Muttertag: „Hast Du eine Mutter, dann hast Du immer Butter!“ Natürlich gaben auch noch andere Virtuosen der Musikschule eine Kostprobe ihres Könnens ab.

Faszinierende Präsentationen, bei denen man einfach nur zuschauen konnte, gab es natürlich auch: Der Budo-Club erklärte anschaulich die Philosophie des Kendos, eine der ältesten Kampfsportarten Japans, und auch der Eschweiler Kampfsport-Verein Chong Yong trugen mit verschiedenen Vorführungen zu einem abwechslungsreichen Tag bei.

Und es gab noch so viel mehr: Man konnte schauen, hören und mitmachen und sogar mit in den Tagebau fahren. Und das alles zum Nulltarif. Lediglich für die leckeren internationalen Snacks, die beispielsweise Togolesen, Syrer und das kurdische Volkshaus Aachen an ihren Ständen zauberten, musste man zahlen. Alle Aktivitäten an diesem wieder einmal wunderbaren Familientag aufzuzählen, würde bei weitem den Rahmen sprengen.

(irmi)

Für die Überlassung des Berichtes danken wir ganz herzlich der Lokalredaktion der Eschweiler Nachrichten und der Eschweiler Zeitung.

Der Kinderschutzbund war mit mehreren OGS-Gruppen vertreten. Luftballons wurden verteilt und die Kinder konnten eine Ralley über den Platz machen.