Schmetterlingsprojekt der OGS der Verbundschule Barbaraschule, Standort Pumpe/Stich

Am Mittwoch, 6. Mai wurde es in den Gruppenräumen der OGS lebendig.

Nachdem die Kinder während des Waldtages und auf dem Schulhof immer wieder großes Interesse an Insekten und Würmern/Raupen zeigten, diese sammelten (und natürlich wieder frei ließen), entschlossen wir uns dazu, die Kinder die Entwicklung von der Raupe bis zum Schmetterling hautnah erleben zu lassen.

Und so zogen jeweils 5 kleine Distelfalterraupen bei uns ein.

Der Weg vom Ei über die Raupe bis hin zum Schmetterling ist ziemlich spannend. Schon in den ersten Tagen konnten die Kinder aufgeregt eine Veränderung beobachten. Waren die Raupen beim Einzug noch recht klein (etwa 1 cm), so sind sie nach 8 Tagen schon zu einem Vielfachen ihrer anfänglichen Körpergröße herangewachsen.

Fast täglich gab es etwas zu staunen und zu beobachten. Jeden Morgen, im Frühdienst und jeden Mittag führte der erste Weg zu den Raupen, lautstark wurde gefachsimpelt und diskutiert. Infomaterial hatten wir bereitgelegt und so konnte immer gut verglichen werden, in welchem Stadium sich die Raupen befanden und wie lange es wohl noch dauern würde, bis sie sich verpuppen.

Als wir am Montag, 20. Mai aus dem Wochenende zurückkamen, war es geschehen! Zwei Raupen hatten sich bereits verpuppt, eine hing am Deckel und stand kurz vor der Metamorphose.

Nachdem alle sich verpuppt hatten, siedelten wir sie vorsichtig in den Schmetterlingsgarten um.

Was im Becher zurückblieb, war natürlich nicht weniger interessant. Jedes Kind durfte sich den Inhalt des Bechers genau ansehen. Der Geruch des übriggebliebenen Raupenfutters erinnerte uns an […].

Auch die abgeworfene Raupenhaut wurde unter der Becherlupe betrachtet und befühlt.

Unsere Gruppe verwandelte sich auch in einen Schmetterlingsgarten…

Perlen-Raupen und Serviettenschmetterlinge schmückten mehr und mehr den Raum, an den Fenstern leuchteten bunte Transparentpapierschmetterlinge und ließen keinen Zweifel daran:

Wir sind hier voll und ganz im Schmetterlingsfieber!

Wie die Kinder waren auch die Eltern ähnlich aufgeregt: Immer wieder kamen sie in der Abholzeit rein, bestaunten den Fortschritt und ließen sich von den Kindern die Einzelheiten erläutern.

Am 27. Mai 2019 war es dann soweit: die ersten Schmetterlinge schlüpften aus ihrem Kokon!

Aufgeregt beobachteten die Kinder, wie er in vertikaler Position hängen blieb und seine Flügel langsam zu voller Größe aufpumpte.

Zum Füttern der Schmetterlinge legten wir alte Bananen- und Orangenscheiben in den Brutlebensraum und stellten ein Schälchen mit Zuckerwasser hin.

Bis alle Schmetterlinge geschlüpft waren, blieben sie im Brutlebensraum.

Am 07. Juni 2019 spazierten wir mit den Kindern in den Wald und entließen die Schmetterlinge in die Freiheit.